21.04.2021 00:00 Alter: 181 days
Kategorie: Aktuelles Heft, Startseite

Ziegen richtig ausmelken

Bauer und Ziege profitieren von einem gut ausgemolkenen Euter. Worauf dabei beim maschinellen Melken besonders zu achten ist, lesen Sie in diesem Beitrag.

Foto: E. O./shutterstock.com

Glaubt man diversen Studien, bereitet das Ausmelken von Ziegeneutern auch mit Melkmaschinen keine nennenswerten Schwierigkeiten. So wurden im Jahr 2013 6.500 Probemelkungen bei 1.736 Bunten Deutschen Edelziegen durchgeführt und ausgewertet. In 80 % der ausgewerteten Probemelkungen wurden keine nennenswerten Restmilchmengen ermittelt. Die übrigen 20 % der Proben ergaben Nachgemelke von maximal 120 ml. Hingegen wird in Praxisbetrieben immer wieder ein deutlich schlechterer Ausmelkgrad beklagt. Durchschnittliche Nachgemelke von 0,5 kg pro Ziege mit Maximalwerten von bis zu über 1 kg sind dabei keine Seltenheit. In diesen Betrieben enthalten zwei Drittel der Euter nach dem Melken noch über 200 ml Restmilch.

In unserer aktuellen Ausgabe sehen wir uns mit dem Spezialberater für Melktechnik und Eutergesundheit Dr. Dirk Hömberg die Gründe für schlecht ausgemolkene Ziegeneuter an und was man dagegen tun kann. Dabei geht es um die sich mit zunehmendem Alter der Tiere veränderte Zitzenanatomie, passende Zitzengummis und ausreichend lange Saug- und Entlastungsphasen bis zu Vakuumniveau und Euterstimulation. Hier gratis Probeheft bestellen.