14.11.2016 11:32 Alter: 3 yrs
Kategorie: Startseite

Schweiz: Importiertes Lammfleisch unzureichend gekennzeichnet

Die Schweiz importiert viel Lammfleisch aus Neuseeland, das unter Einsatz von Antibiotika produziert sein kann. Die Einzelhändler verschweigen dies bewusst.

Foto: Levent Konuk/shutterstock.com

In Neuseeland werden Lämmer häufig mit Antibiotika als Leistungsförderern gemästet. Der Einsatz von nichthormonellen Leistungsförderern, wie Antibiotika, ist eine in der Schweiz verbotene Produktionsmethode und muss bei importiertem Lammfleisch deklariert werden. lammfleisch aus Neuseeland muss seit dem 1. März 2016 mit dem Hinweis "Kann mit nichthormonellen Leistungsförderern, wie Antibiotika, erzeugt worden sein" gekennzeichnet sein.

Migros und Coop säumig bei Deklaration
Bisher haben die beiden großen Lebensmittelhandelsketten Migros und Coop diese Deklarationspflicht nicht umgesetzt. Die beiden Konzerne geloben jetzt Besserung, der Hinweis soll auf den Verpackungen neu vermerkt werden. "Wir sind uns der Problematik des Antibiotika-Einsatzes bewusst und sind daran interessiert, Lammfleisch zu beziehen, bei dem auf den Einsatz von Antibiotika verzichtet wurde", betont Coop-Sprecher Ramón Gander.

Quelle: Schweizer Bauer