22.01.2021 01:00 Alter: 81 days
Kategorie: Aktuelles Heft, Startseite

Kitzfleisch – Einflüsse auf den Schlachtkörper

Ziegenmilch und Produkte daraus liegen im Trend. Im Milchziegenbetrieb fallen aber auch jede Menge Kitze an, die vermarktet werden müssen. Wie die Schlachtkörper aussehen, wie die Fleischqualität ist und welche Einflussfaktoren darauf wirken, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Foto: Ringdorfer

Der Markt für Kitzfleisch ist leider nicht so rege wie der Markt für Lammfleisch. Viele Kitze werden als sogenannte Milchkitze mit einem Lebendgewicht von 15 bis 20 kg hauptsächlich zur Osterzeit vermarktet. Doch längst nicht alle Kitze können in dieser Zeit geschlachtet werden und brauchen deshalb einen anderen Absatzweg. Kitze können vor der Vermarktung auch bis zu einem Lebendgewicht von rund 30 kg gefüttert werden. Im folgenden Versuch an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein wurde die Schlachtleistung sowie die Fleischqualität von 79, teils unterschiedlich gefütterten Kitzen dokumentiert. Die Ergebnisse sind separat für das Geschlecht, für die Grundfutterart (Maissilage oder Gemisch aus Grassilage [2/3] und Maissilage [1/3]), für den Kraftfutteranteil in der Ration (20 % oder 40 %) sowie für die Genetik ausgewiesen. 40 reinrassige Saanenziegenkitze und 39 Kreuzungskitze aus Saanenziege x Burenziege wurden untersucht. Die männlichen Kitze wurden mit 33 kg Lebendgewicht geschlachtet, die weiblichen mit 29 kg. Wie sich Teilstücke und Fleischqualität der untersuchten Kitze entwickelten, lesen Sie in der ersten Ausgabe dieses Jahres von Schafe&Ziegen aktuell! Hier gratis Probeheft bestellen.