22.04.2019 08:00 Alter: 26 days
Kategorie: Aktuelles Heft, Startseite

Hütehunde für die Weidesaison fit machen

Der Winter ist vorbei, es geht wieder hinaus auf die Weiden. Für die Hütehunde beginnt damit die arbeitsreiche Zeit. So starten Sie mit Schaf und Hund optimal in die Weidezeit.

Foto: Angela Gaigg

Die Winterzeit ist zu Ende, die neue Weidesaison hat bereits begonnen. Nicht nur unsere Schafe müssen auf die Zeit der Weidehaltung vorbereitet werden, auch unsere Hütehunde brauchen eine gute Vorbereitung für ihre Hütearbeit. Bei den Schafen liegt der Schwerpunkt auf der Futterumstellung. Die Verdauung sollte langsam an das neue Futter gewöhnt werden. Das heißt, dass noch die Stallfütterung überwiegt, mit stundenweisem Weideaustrieb. In der Regel dauert es mindestens eine Woche, bis die Stallfütterung ganz durch die Weide ersetzt werden kann. Die Parasitenbelastung darf nicht außer Acht gelassen werden. Vergessen Sie bei einer zeitigen Schur im Frühjahr nicht, dass das kurze Wollkleid der Schafe noch keinen optimalen Wetterschutz bietet. Nicht zuletzt hat die Fitness unserer Tiere durch die Aufstallung während der Wintermonate doch etwas gelitten. Deshalb sollten Sie den Schafen am Beginn der Weidezeit keine langen Märsche zumuten.

Hunde wieder fit machen

So wie die Nutztiere sollte auch der Hütehund auf die neue Weide- und Almsaison vorbereitet werden. Denken Sie auch an die Gesundheitsvorsorge der Hunde. Denken Sie auch an die Gesundheitsvorsorge der Hunde, bevor es wieder zu den Schafen geht. Zum Schutz der Schafe müssen alle Hütehunde frei von Parasiten sein, denn eine Infektion der Schafe mit Hundebandwürmern führt zu irreparablen Schäden.

Praktische Tipps wie Sie Ihre Hütehunde auf die neue Arbeitssaison vorbereiten lesen Sie in Schafe & Ziegen aktuell 6/2018.