02.01.2017 11:25 Alter: 4 yrs
Kategorie: Startseite

Fall von Blauzungenkrankheit in Kärnten

Am 22. 12. 2016 kam es bei einem Routinetest auf Blauzungenkrankheit bei einem Kärntner Rind zu einem positiven Ergebnis. Die Sperrzone wurde deshalb vom Osten Österreichs auf Kärnten ausgeweitet.

Quelle: AGES

Der neueste Fall von Ende Dezember wurde im Rahmen des BT-Überwachungsprogrammes festgestellt. Mit den Ausbrüchen im Frühjahr 2016 und den vier Fällen im Herbst 2015, alle im Osten Österreichs, sind nun insgesamt sieben BT-Ausbrüche bekannt. Die seit Herbst 2015 geltende Sperrzone wurde ausgeweitet und erstreckt sich nun auf die Bundesländer Kärnten, Burgenland, Niederösterreich und Teile der Steiermark. Tiere dürfen nur innerhalb der Sperrzone uneingeschränkt verbracht werden. Alle anderen Transporte aus der Zone hinaus dürfen nur mit untersuchten oder vollständig geimpften Tieren erfolgen. Schon seit dem Frühjahr 2016 gibt es ein freiwilliges Impfprogramm für Rinder, Schafe und Ziegen. Die Behörden empfehlen dringend, die Tiere vorbeugend und rechtzeitig vor Verbringungen impfen zu lassen.

Info-Downloads zusammengestellt von der LK Kärnten:

Informationen für Tierhalter

Blauzungenkrankheit Interpretationshilfe

Verbringung - Schema