23.06.2017 07:00 Alter: 4 yrs
Kategorie: Aktuelles Heft, Startseite

Eiweißfutter aus dem Eigenbau

Hohe tierische Leistungen erfordern eine ausreichende Eiweißversorgung. Lesen Sie hier, welche Eiweißpflanzen, die Sie selbst anbauen können, sich für eine optimale Kraftfuttermischung für Schafe und Ziegen eignen.

Foto: Daniel Prudek/shutterstock.com

Für eine leistungsgerechte und bedarfsorientierte Fütterung von Schaf und Ziege ist eine ausgewogene Versorgung mit Energie und Protein notwendig. Natürlich dürfen auch Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine in der Ration nicht fehlen. Schafe und Ziegen sind zur Verwertung des Grünlandes bestens geeignet. Bei reinen Grünlandfutterrationen mangelt es meistens eher an der Energie als an Eiweiß. Dennoch braucht ein Schaf- oder Ziegenbetrieb zusätzlich energie- und proteinreiche Komponenten, vor allem dann, wenn hohe Leistungen erreicht werden sollen. Gerade Lämmer und Kitze erreichen mit reinem Grundfutter keine hohen Tageszunahmen, da ihr Futteraufnahmevermögen begrenzt ist. Auch erwachsene Schafe und Ziegen finden bei hohen Milchleistungen mit Heu, Gras oder Grassilage nicht das Auslangen, weshalb konzentriertes Energie- und Proteinfutter dazugefüttert werden muss. Meist wird das Kraftfutter zugekauft. Der zusätzliche Proteinbedarf kann aber auch durch selbst angebaute Eiweißfutterpflanzen gedeckt werden. Dazu zählen beispielsweise Raps, Ackerbohne und Futtererbse.

 

Rationsbeispiele und weitere nützliche Informationen über diese Eiweißlieferanten erfahren Sie im vollständigen Artikel in Schafe & Ziegen aktuell 4/2017.
.