18.02.2018 07:00 Alter: 304 days
Kategorie: Aktuelles Heft, Startseite

Den Almauftrieb richtig planen

Wer im Sommer Tiere auf eine Gemeinschaftsalm treiben möchte, sollte sich jetzt schon darauf vorbereiten. Hier sind 5 nützliche Tipps, wie Sie reibungslos in den Almsommer starten und mögliche Probleme schon im Vorfeld vermeiden.

Foto: shutterstock.com

Die Almwirtschaft hat in Österreich eine sehr lange Tradition und ist für die Schafhaltung von großer Bedeutung. Einerseits fördert die Alpung die Tiergesundheit, andererseits entlastet sie den Landwirt während der arbeitsintensiven Sommerzeit und reduziert den Futterverbrauch am Heimbetrieb. Damit die Almsaison 2018 ohne Probleme starten kann, sollten Sie diese fünf Tipps bei der Organisation beherzigen.

 

Alle Betroffenen einbeziehen

Früher war es üblich, dass nur Landwirte, die ein Alpungsrecht auf dem bestimmten Weidegebiet hatten, ihre Tiere während der Sommermonate auf diese Flächen treiben durften. Da sich der Tierbestand in den letzten Jahren laufend reduziert hat, spielt dies heute eine eher untergeordnete Rolle. Besonders auf Gemeinschaftsalmen wird versucht, immer neue Auftreiber zu finden, um den für die Weidefläche möglichen Tierbestand aufrechtzuerhalten. Melden Sie sich frühzeitig beim zuständigen Almverwalter, um einen Sömmerungsplatz für Ihre Schafe zu sichern. Bei Almen, die nur durch fremdes Gebiet erreicht werden können, sollten Sie sich mit den Besitzern bezüglich Durchtriebs- und Weiderechten absprechen. Auch Unstimmigkeiten zwischen der Jägerschaft und auftreibenden Schafbauern kommen immer wieder vor. Sprechen Sie deshalb auch mit diesen Vertretern vor der Almsaison bezüglich Alpungszeit, Tierbesatz usw. und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen für die folgenden Sommermonate.

 

Auftriebstermin planen

Der Almauftriebstermin ist je nach Region, Hanglage, Vegetation der Weidefläche und Anzahl der aufzutreibenden Tiere unterschiedlich. Dennoch gibt es eine Faustregel, die Sie für den idealen Bestoßungstermin heranziehen können: Beim Auftrieb sollte rund ein Drittel der Weidefläche grün, ein Drittel ausgeapert und ein Drittel mit Schnee bedeckt sein. Dann steht den Tieren während der Sommermonate immer frische Weide zur Verfügung. Je nach Gebiet und Lage beginnt die Almsaison zwischen Ende Mai und Mitte Juni und endet in der Regel Anfang bis Ende September. Bevor die Schafe auf die Alm getrieben werden, sollten Sie auf die Wettervorhersage der kommenden Tage achten, denn zu dieser Jahreszeit ist Schneefall bis in tiefe Lagen möglich. Sorgen Sie dafür, dass die aufzutreibenden Lämmer mindestens zwei bis drei Wochen alt sind, um bei Schlechtwetter Ausfälle zu vermeiden. Kann dies nicht gewährleistet werden, sollten die Tiere wenn möglich später auf die Hochweiden aufgetrieben werden. In der Regel entscheidet der Besitzer bzw. Verwalter der Alm selbst, wann die Flächen bestoßen werden.

 

Weitere nützliche Tipps, wie Sie den Almauftrieb gut vorbereiten, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Schafe & Ziegen aktuell 2/2018.